110. Mitgliederversammlung

Am Sonntag, den 13. Jänner 2019 lud das Kommando der Freiwilligen Feuerwehr Windhag zur 110. ordentlichen Mitgliederversammlung im Gasthaus Windhagerwirt.

Neben den zahlreich erschienenen Kameraden konnten Abschnittsfeuerwehrkommandant Josef Rauchegger und sein Stellvertreter Johann Neubauer, Pater Franz Hörmann sowie von Seiten der Politik Bgm. Werner Krammer, Vizebgm. Mario Wührer und die Gemeinderäte Leopold Stockinger und Manfred Haselsteiner begrüßt werden.

Im Jahr 2018 wurden von der Feuerwehr 7.596 Stunden für Einsätze, Übungen, Fortbildungen, Tätigkeiten zur Erhaltung des Dienstbetriebes und Veranstaltungen aufgewendet. Die Feuerwehr wurde zu insgesamt 66 Einsätzen, davon ein Brandeinsatz, alarmiert. Um den Ausbildungsstand zu sichern und weiter auszubauen wurden insgesamt 37 Übungen in unterschiedlichen Größenordnungen abgehalten. Der Mannschaftsstand beträgt 54 aktive und 7 Mitglieder im Reservestand.

Johannes Hofmarcher wurde zum Dienst in der Feuerwehr als neues Mitglied angelobt. Matthias Leichtfried wurde vom Probefeuerwehrmann zum Feuerwehrmann befördert. Josef Hirsch und Thomas Teufel wurden vom Feuerwehrmann zum Oberfeuerwehrmann befördert.

Abschnittskommandant  Josef Rauchegger lobte seitens des Feuerwehrabschnittes die FF Windhag für die erfolgreiche Durchführung der groß angelegten Abschnittsfeuerwehr- und Katastrophenhilfsdienstübung im September 2018. Auch die Zusammenarbeit innerhalb des gesamten Feuerwehrabschnitts, insbesondere im Ausbildungsbereich, wurde hervorgehoben.

Bürgermeister Werner Krammer lobte in seiner Ansprache die Nachwuchsarbeit der Feuerwehr Windhag, die sich in den fast jährlich stattfindenden Neuaufnahmen widerspiegelt. Er bedankt sich für die vorausschauende Arbeitsweise des Kommandos und den persönlichen Einsatz für die Bevölkerung von Waidhofen an der Ybbs von jedem Feuerwehrmann und jeder Feuerwehrfrau. Die Verdienstmedaillen der Stadt für besondere Leistungen im Feuerwehrwesen in Bronze gingen an Thomas Teufel und Stefan Wagner.

Nachdem im letzten Punkt „Allfälliges“ von weiteren Vertretern aus der Politik die funktionierende Kameradschaft und der Zusammenhalt in der Dorfgemeinschaft gelobt wurden, wurde die Versammlung von Kommandant Markus Schwein mit einem „Gut Wehr“ beendet.